SoftMaker logo

Tipps & Tricks: Thunderbird

Thunderbird auf neuen Wegen

Rückblick

Als SoftMaker vor fünf Jahren SoftMaker Office 2016 veröffentlichte, war erstmals das E-Mail-Programm Thunderbird in einer von SoftMaker erweiterten Version enthalten. Wir nutzten die Möglichkeit, Thunderbird mit den Ideen von SoftMaker leistungsfähiger und benutzerfreundlicher zu machen.

Hierzu ergänzten wir Thunderbird um Funktionen zum schnellen Verschieben von Nachrichten und zum Navigieren in der Ordnerstruktur, um ein „Thema“ zur Änderung der Thunderbird-Optik in den SoftMaker-Stil und eine Reihe von Funktionen zur Optimierung der Thunderbird-Benutzeroberfläche.

Alle diese Erweiterungen wurden in Form von Add-ons realisiert. Das hatte den entscheidenden Vorteil, dass wir keine SoftMaker-spezifische Version (einen „Fork“) von Thunderbird erstellen mussten. Der eigentliche Thunderbird blieb unverändert und konnte stets durch automatische Updates aktualisiert werden. Die Add-ons funktionierten einfach weiter.

Gegenwart

Das funktionierte sehr gut – bis Thunderbird 60 erschien. Ab Thunderbird 60 war klar, dass die Thunderbird-Entwickler die bisherigen Add-ons komplett abschaffen würden. Das fing an mit der Unterstützung von „Themen“. Alle Themen, die mehr machen, als eine andere Hintergrundfarbe zu setzen, funktionieren seit Thunderbird 60 nicht mehr. Dazu gehört auch das SoftMaker-Thema.

Im derzeit aktuellen Thunderbird 68 wurde die Unterstützung für Add-ons weiter reduziert, sodass auch das schnelle Verschieben von Nachrichten nicht mehr funktioniert. Und die darauffolgende Version kappt die Brücke zur Vergangenheit ganz: Klassische Add-ons werden dann überhaupt nicht mehr unterstützt.

Wenn Sie nun fragen, warum die Thunderbird-Entwickler das tun: Sie können nicht anders. Thunderbird basiert in weiten Teilen auf dem Quellcode von Mozilla Firefox und ist darauf angewiesen, stets die aktuelle HTML-Engine aus Firefox zu integrieren.

Firefox hat den Bruch mit den klassischen Add-ons schon lange hinter sich: Mit Firefox 57 gingen seit Anfang 2018 keinerlei alte Firefox-Add-ons mehr. Unterstützt werden nur sogenannte WebExtensions, die aber nur einen Bruchteil der Möglichkeiten bieten.

Die Thunderbird-Entwickler haben so lange wie möglich versucht, denselben Bruch hinauszuschieben. Aber jetzt geht es einfach nicht mehr anders, denn die Firefox-Entwickler entfernen aus dem Quellcode immer mehr Funktionen, die Thunderbird für seine klassischen Add-ons braucht.

Das Ergebnis: Die nächste Version von Thunderbird wird keine klassischen Add-ons mehr unterstützen. Das betrifft nicht nur die Add-ons von SoftMaker, sondern alle Add-ons. Einzige Ausnahme ist Lightning, der Kalender in Thunderbird. Lightning wurde für so wichtig erachtet, dass es künftig kein Add-on mehr ist, sondern direkt in Thunderbird integriert wird.

Was macht SoftMaker?

Für uns ist Thunderbird weiterhin das E-Mail- und Kalenderprogramm der Wahl. Fast alle SoftMaker-Mitarbeiter setzen ihn ein.

Wir können aber Thunderbird nicht mehr in der bisherigen Art unterstützen, da das Add-on-Konzept wegfällt. Damit haben Sie keinen Vorteil mehr mit einem „SoftMaker“-Thunderbird im Vergleich zu einem „normalen“ Thunderbird.

Daher ist SoftMaker Office 2018 die letzte Version, bei der wir Thunderbird mitliefern.

Im Folgenden beschreiben wir die für Sie beste Strategie für Ihre Zukunft mit Thunderbird. Außerdem geben wir Hinweise, wie Sie Thunderbird so anpassen können, dass Sie die bisherigen Zusatzfunktionen auch weiterhin nutzen können.

Was empfiehlt SoftMaker?

Generell empfehlen wir, stets die neueste Version von Thunderbird einzusetzen, um optimal gegen Sicherheitsrisiken abgesichert zu sein. Ob das in Ihrem Fall möglich ist, hängt von Ihrer Nutzung von Thunderbird-Add-ons ab.

Stellen Sie zuerst fest, welche Version von Thunderbird Sie gegenwärtig einsetzen. Hierzu starten Sie Thunderbird und rufen Hilfe > Über Thunderbird auf. Folgende Hauptversionen können hier angezeigt werden:

Version 68

Sie setzen bereits die aktuelle Version von Thunderbird ein. Sie müssen derzeit nichts unternehmen.

Version 60, 52 oder noch älter

Diese Versionen sind nicht mehr aktuell. Sie gehen möglicherweise ein Sicherheitsrisiko ein, wenn Sie sie weiterhin verwenden.

Bitte überprüfen Sie, ob Sie Add-ons installiert haben, die Sie noch benötigen und für die es keinen Ersatz bei Thunderbird 68 gibt. Davon hängt es ab, ob Sie auf Thunderbird 68 umsteigen können.

Rufen Sie hierzu in Thunderbird den Befehl Extras > Add-ons auf und klicken Sie links auf Erweiterungen. Bitte überprüfen Sie, ob hier Add-ons aktiv sind, die für Ihre Arbeit essenziell sind.

Um folgende Add-ons müssen Sie sich keine Sorgen machen:

  • Das Add-on „Lightning“, das für den Kalender zuständig ist, ist bereits in Thunderbird 68 integriert. Das steht einem Umstieg nicht entgegen.
  • Für das Add-on „SoftMaker Enhanced UI“ gibt es hier nahezu identischen, mit Thunderbird 68 kompatiblen Ersatz. Der Entwickler dieses Add-ons arbeitet an einer WebExtension-Version, die dann auch mit künftigen Versionen von Thunderbird lauffähig sein wird.

Bei allen anderen Add-ons sollten Sie prüfen, ob Sie diese weiterhin benötigen. Wenn ja, sollten Sie im zweiten Schritt prüfen, ob es neue Versionen gibt, die mit Thunderbird 68 kompatibel sind. Hierfür recherchieren Sie bitte auf der Add-on-Website des Thunderbird-Projekts.

Anhand der Ergebnisse entscheiden Sie bitte, ob Sie auf Thunderbird 68 umsteigen können.

Umstieg auf Thunderbird 68

Der Umstieg auf Thunderbird 68 ist ganz einfach:

  1. Starten Sie Ihre alte Version und rufen Sie Hilfe > Über Thunderbird auf. Sofern Sie noch nicht Version 68 installiert haben, wird jetzt automatisch mit dem Herunterladen der neuen Version begonnen. Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm.
  2. Nach dem vom Update geforderten Neustart von Thunderbird sollten Sie bei Version 68.x angelegt sein. Dies können Sie durch erneuten Aufruf von Hilfe > Über Thunderbird überprüfen.
  3. Als nächstes sollten Sie die SoftMaker-Add-ons entfernen. Diese wurden automatisch deaktiviert, also können Sie sie auch gleich komplett entfernen. Rufen Sie Extras > Add-ons auf, klicken Sie links auf Erweiterungen und entfernen Sie alle Add-ons, die „SoftMaker“ in ihrem Namen tragen.

Thunderbird 68 verbessern

Wer von einer älteren Thunderbird-Version auf Thunderbird 68 umsteigt, möchte eventuell einige liebgewonnene Einstellungen beibehalten.

Vermissen Sie das SoftMaker-Add-on, das Ihnen die schnelle Ablage von E-Mails und Ordner-Navigation durch Eingabe weniger Buchstaben erlaubt hat? Hier finden Sie nahezu identischen Ersatz.

Wünschen Sie sich die SoftMaker-Benutzeroberfläche mit farbigen Symbolen zurück? Das geht leider nicht mehr; die Funktionalität für Themen wurde radikal beschnitten.

Möchten Sie wieder eine Menüleiste am oberen Fensterrand haben? Dann klicken Sie in Thunderbird auf das „Hamburger“-Symbol (das Symbol mit den drei horizontalen Strichen) rechts oben, wählen den Menüeintrag „Einstellungen“ und setzen ein Häkchen vor „Menüleiste“.

Möchten Sie eine eigenständige Titelleiste haben, in die sich das Hauptmenü nicht integriert? Rufen Sie Extras > Einstellungen auf, wechseln Sie in der linken Liste auf Erweitert, klicken Sie dann in der oberen Tableiste auf Allgemein und abschließend auf die Schaltfläche Konfiguration bearbeiten rechts unten. Es öffnet sich ein Dialogfenster, in dessen Suchen-Feld Sie drawInTitlebar eintippen. Es wird ein Treffer gefunden. Klicken Sie doppelt auf den Treffer, schaltet Thunderbird auf eine Windows-übliche Titelzeile um.

Wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg beim Einsatz von Thunderbird!

Vielen Dank.

Das Produkt wurde in den Einkaufswagen gelegt.